Einkaufen in Schweden während Ihrer Reise mit Wohnmobil und Fahrrad

Sie sind hier: Reiseführer - Schweden - Einkaufen

Lebensmittel:

Seit Mitte der 1980er Jahre reise ich regelmäßig nach Skandinavien, und die Preise insbesondere in Schweden für Lebensmittel und die gängigsten Haushaltsartikel, Bekleidung, Sportartikel etc. sind kontinuierlich gesunken. Heute sind diese Artikel in Schweden kaum teurer als bei uns in Deutschland im normalen Lebensmittelgeschäft, auch wenn viele Reiseführer und andere `Besserwisser´ dies immer noch gerne behaupten. Fahrradreisende können sich also relativ beruhigt auf eine Fahrradreise nach Schweden vorbereiten, der Geldbeutel wird nicht mehr gravierend strapaziert.
Discounter findet man in Schweden aber noch selten, empfehlen kann ich nur den Lidl in Oskarshamn am letzten Kreisverkehr vor der Zufahrt zum Fährterminal der Fähre nach Gotland zum Bunkern von Lebensmitteln, denn auf Gotland gibt es nur eine gut sortierte ICA-Filiale in Visby (siehe Schwedenkarte von ICA unten).

Es lohnt sich trotzdem weiterhin, das Grundsortiment an Lebensmittel bei einer Wohnmobil-Reise mitzunehmen, da man irgendwo in der Wildnis nicht unbedingt alles gewünschten Lebensmittel für das Dreigänge-Menu erhält.
Alle Lebensmittel kosten in allen Lebensmittelgeschäften der ICA-Kette in Schweden gleich viel, d.h. man zahlt keinen Inselaufschlag o.ä. in der touristischen Hochburg Stockholm oder kurz vor dem Ende der Welt nördlich vom Polarkreis: Alle Schweden zahlen egal wo in Schweden gleichviel für ihre Lebensmittel!

Fahrradreisende dürfen sich aber sicher sein, in fast jedem Dorf ein ICA-Lebensmittelgeschäft vorzufinden mit allen wichtigen Dingen für den Tagesbedarf: Schwedenkarte mit allen ICA-Filialen

 

Gastronomie:

Essengehen in Schweden ist definitiv teurer als in Deutschland, und das liegt nicht nur an den 25% Mehrwertsteuer. Während die Gerichte mit einem Plus von 20 bis 50% zu Buche schlagen, sind die Getränke locker 100% teurer. Und über alkoholische Getränke sprechen wir am besten gar nicht ... Lassen Sie sich in jedem Fall immer die Getränkepreise vor Bestellung nennen, damit Sie keine böse Überraschung erleben.

In Stockholm standen wir nach der Shopping-Tour durch die Innenstadt vor dem McD in der naiven Hoffnung, gleiche Preise wie in Deutschland zu bekommen. Weit gefehlt! Wir entschieden uns für das Hard-Rock-Cafe zwei Häuser weiter, sowieso immer eine tolle Atmosphäre und immer viel auf dem Teller incl. Getränk zu akzeptablem Preis!

Shoppen:

Die Schweden kaufen alles nicht alltägliche in Stockholm oder Göteborg ein. Entsprechens stiefmütterlich fallen die Einkaufsmöglichkeiten selbst in größeren Städten wie Malmö, Kalmar oder Norrköping im Vergleich aus. Wenn Sie also während der Reise Ihren Kleiderschrank, den Spielzeug-Fundus Ihrer Kinder oder Enkel, Ihre Deko-Kisten oder Ihre Antiquitätensammlung aufbessern bzw. erweitern möchten, dann sind Sie insbesondere in Stockholm genau richtig.

In der Gamla Stan, der Altstadt von Stockholm südlich des Schlosses, finden Sie neben ausgefallenen Bekleidungs-Lädchen sehr viel Kunsthandwerk, Andenken für jeden Geschmack bzw. Geldbeutel unzählige Gallerien, Antiquitätenhändler und Fachgeschäfte.
In der eigentlichen Innenstadt finden Sie alles, was eine Stadt mit fast zentralistischer Bedeutung wie Stockholm einem großen (und reichen) Land wie Schweden bieten muß: Dutzende von großen Kaufhäusern, dazu Passagen, Fachgeschäfte und Kleinhändler in Hülle und Fülle. Hier lohnt sich daher zu allererst der Besuch in der Touristen-Information, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Tipp: Viele der kleinen Läden in der Gamla Stan öffnen nur für einige Stunden, einige von 9 bis 16 Uhr und andere von 12 bis 18 Uhr. Da es hier im übrigen am interessantesten ist, bietet sich dem Stockholm-Besucher hier ein erster unverbindlicher Spaziergang durch die engen urigen Gassen an. Nehmen Sie sich dabei Stadtplan und Stift mit und notieren Sie sich die Geschäfte, die leider geschlossen sind. Kostenlose Stadtpläne von Stockholm erhalten Sie bei der Touristen-Info, den Schiffsanlegern (Hafenrundfahrten, Hop-on-hop-off etc.) und hier.